Portimplantationen

Manche Erkrankungen erfordern eine Zufuhr hoch konzentrierter Medikamentenlösungen. So zum Beispiel bei einer Chemotherapie oder zur künstlichen Ernährung.

Die Zufuhr konzentrierter Medikamentenlösungen mittels Kanülen oder Flexülen über die Armvenen lösen hier rasch Entzündungen und Verschlüsse aus, die eine weitere Therapie erheblich behindern oder ganz unmöglich machen. Ursache für diese Gefäßschäden ist der chemische Reiz der hochwirksamen Medikamente auf die Innenwand der peripheren, englumigen Venen an Armen und Händen. So war die Entwicklung einer „Behandlungs-Pipeline“ die solche Komplikationen ausschloss, notwendig und folgerichtig.

Ports 1


Als „Einfüllstützen“ dient ein spezielles Reservoir, der Port, der komplett unter die Haut verlegt wird. Dieser ist an das periphere Ende des Silikonkatheters fest angekoppelt. Durch das Venensystem führt der Katheter hinter dem Schlüssel- und Brustbein mit dem Blutstrom in Richtung Herz. Die Katheterspitze wird in dem weitlumigen Blutgefäß vor dem Herzen bzw. am Eingang in den rechten Herzvorhof platziert. Hier schließt die große durchfließende Blutmenge Reizungen der Venenwand durch das Chemotherapeutikum infolge des Verdünnungseffektes aus. Das ist der wichtigste Vorteil, den der Kranke von einer Portimplantation hat.

 
 
Skizze Portimplantation
 


Eine zweite Erleichterung für alle Beteiligten entsteht durch die weitaus bessere Punktionsmöglichkeit des Ports gegenüber der Armvenen. Die Silikonmembran des Portkörpers, über die mittels Punktion durch eine spezielle Portnadel der Zugang zu dem Port-Kathetersystem hergestellt wird, liegt dicht unter der Haut und bietet eine Trefferfläche von etwa einem Quadratzentimeter. Geübte Ärzte und Mitarbeiter haben kein Problem mit dem Einstechen der Nadel.
Diese Nutzer: Onkologen, Schmerztherapeuten, Asthmabehandler, AIDS-Spezialisten u. a. haben damit über viele Jahre einen patientenfreundlichen zentralvenösen Zugang für Chemotherapie.
Abhängig von der individuellen anatomischen Situation oder krankheitsbedingten Veränderungen am Körper können als Platzierung für den Port Unterarm, Oberarm oder die Vorderfläche des Brustkorbs gewählt werden.
Der Port verschafft optimale Behandlungsmöglichkeiten für eine große Zahl von Erkrankungen, erhöht die Lebenserwartung der Betroffenen und verbessert ihre Lebensqualität enorm.

Ports 2

Kontakt

0381/ 121 60 00

01788838950
0381/ 121 60 01
E-Mail senden

Paulstraße 48-55
18055 Rostock

Sprechzeiten

Montag und Donnerstag
08:00-12:00 • 13:00-15:00 Uhr

Dienstag
14:00-18:00 Uhr

Mittwoch und Freitag
OP-Tag

Notfälle und frische Unfälle auch außerhalb der normalen Sprechzeiten.